Masterstudiengang Freikirchliche Diakonie

 

Der Dienst als Diakonin oder Diakon setzt traditionell eine Doppelqualifikation voraus. Im BEFG ist neben einem sozialwissenschaftlichen Studienabschluss auch eine akademische theologische Ausbildung gefordert, um als Diakonin oder Diakon ordiniert werden zu können. Im Normalfall wird diese theologische Befähigung zum diakonischen Dienst durch den erfolgreichen Abschluss des zweijährigen Masterstudiengangs Freikirchliche Diakonie am Theologischen Seminar Elstal (Fachhochschule) erworben, der im Anschluss an jeden sozialwissenschaftlichen Studienabschluss auf mindestens Bachelorniveau studiert werden kann.
Um eine möglichst breite Qualifikation für den Diakonendienst zu erlangen, empfiehlt der BEFG denjenigen, die das Diakonenamt anstreben, zunächst ein Studium der sozialen Arbeit oder der Sozialpädagogik an einer Hochschule ihrer Wahl zu beginnen und bereits in dieser Zeit den Kontakt zum Konvent der Diakoninnen und Diakone im BEFG aufzunehmen. Dies ermöglicht nach dem Bachelorabschluss die direkte Fortsetzung des Studiums im Masterstudiengang Freikirchliche Diakonie am Theologischen Seminar Elstal und die anschließende Vermittlung in den Diakonendienst in einer Gemeinde oder in einem Diakoniewerk des BEFG.
Der Masterstudiengang Freikirchliche Diakonie ist aber auch mit einem Studienabschluss in anderen Fächern studierbar, sofern diese Fächer zu einer Tätigkeit im sozialen Bereich befähigen. Interessentinnen oder Interessenten sollten sich in diesem Fall beim Theologischen Seminar Elstal (Fachhochschule) über die Anschlussfähigkeit ihrer bisherigen Ausbildung informieren.  
 
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Ralf Dziewas
Professor für Diakoniewissenschaft und Sozialtheologie
Theologisches Seminar Elstal (Fachhochschule)
Johann-Gerhard-Oncken-Str.7
14641 Wustermark
Tel.: 033234-74332
RDziewas[at]baptisten.de
 
Modulhandbuch und Studienordnung Masterstudiengang Freikirchliche Diakonie

Interner Bereich

Losungen

Die Losung wird geladen...